Erstes Turnier

Und nun ist es auch schon vorbei, unser erstes Turnier. Halb 7 sind wir los gefahren, halb 8 in Leipzig, bis wir in den Messehallen waren hat es noch etwas gedauert, war doch ganz schön was los. Greco zeigte sich etwas beeindruckt, aber längst nicht so extrem wie in Chemnitz. Insgesamt fand ich Leipzig entspannter als Chemnitz, auch wenn es wesentlich mehr Hunde waren. Aber es war mehr Platz zwischen den Ringen, das Außengelände ist größer (auch wenn es nur Betonfläche war), also insgesamt hat es sich etwas mehr verlaufen.

Zu unseren Läufen sei gesagt: es war extrem rutschig. Das Teppich liegt, wusste ich vorher, aber mit so was glattem hatte ich nicht gerechnet. Greco kam nicht wirklich vorwärts. Auch die Geräte waren rutschig, Belag nicht wirklich vorhanden. Das hat man dann auch im A-Lauf gemerkt. Slalomeingang hat er sehr gut gemacht, dann allerdings seinen Rhythmus nicht gefunden weil rutschig. Den A-Wand-Abgang ist er hinuntergesegelt, ohne jeglichen Halt. Dementsprechend war er dann auf dem Laufsteg übervorsichtig. Mauer haben wir noch nie trainiert und den Reifen zu wenig, es sei ihm verziehen. Und das Frauchen dann auch noch den Parcours vergisst… Hier gibts das alles in bewegten Bildern:

Im Jumping kam er schon etwas besser mit dem Teppich zurecht, allerdings immer noch weit von „gut“ entfernt, sieht man besonders schön auf der Schlussgerade, wo er viel zu hoch springt. Gleich am Anfang mal schauen, wer da noch so am Parcours sitz, Mauer siehe oben. Und der Slalomeingang war schon ein bisschen tricky. Ich hätte auch nen Belgier machen können und ihm so mehr helfen, aber da wir eh schon die Verweigerung hatten, hab ich ihn alleine arbeiten lassen. Hat ja auch fast geklappt.

Zwischendurch haben wir uns noch die Shelties angeschaut, waren bummeln und einkaufen und haben uns die Zeit mit Nadine und Rosi vertrieben. Danke für den schönen Vormittag! Auch viele andere alte Gesichter haben wir gesehen und neue kennengelernt.

Nächstes Jahr werde ich das Turnier nicht mehr melden, auch wenn es angeblich andere Geräte geben soll. Mir ging es hauptsächlich im die Gewöhnung an die Atmosphäre und das arbeiten unter diesen extremen Bedingungen. Und das Ziel haben wir erfüllt.

Mal sehen, vielleicht geht es nächstes Jahr wieder nach Leipzig, dann zur Ausstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.