Training, Training, Training

Irgendwie gibt es hier in letzter Zeit nur Beiträge übers Agility-Training. Sieht ja fast so aus, als würden wir nichts anderes mehr machen 🙂 Dem ist aber nicht so. In der Woche ist Greco halt ein ganz normaler Familienhund. Morgens eine dreiviertel Stunde raus, spazieren, Ball spielen, üben. Nachmittags das selbe Spiel. Wenn es jetzt langsam wieder wärmer wird, gehen wir auch öfter in den Garten. Üben… Mich hat doch wieder ein bisschen der Ehrgeiz gepackt und wir feilen mal wieder feilen ein bisschen an der Fuß-Arbeit. An sich schaut Greco ja sehr schön. Nur in den Winkeln, da muss er mal kurz nach vorne schauen um sich zu vergewissern, wo es weiter geht. Das versuche ich gerade mittels Clicker und großen Bögen weg zu bekommen. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg. AM 16. April ist bei uns im Verein wieder Prüfung. Allerdings ist am selben Tag auch Wandertag mit dem Kindergarten, sodass wir wohl dieses Jahr keine Wiederholungstäter werden. Vielleicht im Herbst oder nächstes Jahr…

Ein-Zweimal die Woche machen wir auch ZOS. Ich hatte es ja schon mal angesprochen, Greco sucht jetzt ein Feuerzeug. Draußen auf der Wiese muss ich mir echt langsam was neues einfallen lassen, das wird zu einfach für den Zwerg. In der Wohnung hat er echt zu tun und ist nach drei vier Suchen auch gut geschafft.

Agility 🙂 Langsam werden wir wirklich ein Team. Er hört gut zu, nimmt das Cik/Cap super an. Und seit ich mir vornehme, nur noch französische Wechsel zu machen, renne ich auch mehr. Mittwoch haben wir auf unserer Wiese ein kleines Slalomtraining eingelegt, weil Greco aus irgendwelchen Gründen immer das letzte Tor weggelassen hat. Das konnten wir jetzt ausdiskutieren, mal sehen, wie lange es hält. Was richtig gut Zug nach vorne gebracht hat war ein Deckel mit Wurstscheibe am Slalomausgang. Wir werden das morgen auch mal am Stegabgang probieren. Da muss ich mir nämlich echt was einfallen lassen. Oder abwarten. Greco macht nämlich grade eine (hoffentlich letzte) Pubertäts-Rüpel-Irgendwas-Phase durch. Fahrradfahrer und Autos jagen, nicht auf den Rückruf reagieren, pöbeln… Aber gleichzeitig wird er wesentlich selbstbewusster, hält beim Zergeln mehr gegen, läuft über Gullideckel… Irgendwas wird da im kleinen Hundekopf grade umgebaut. Ich bin gespannt, was da raus kommt!

Jetzt geht’s morgen noch mal auf den Hundeplatz, ein bisschen Techniktraining und Geräteunterscheidung. Und am Sonntag starten wir nach Züntersbach, zur Praxiswoche, Weichteilmobilisation und Lymphdrainage. Ich freu mich drauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.