Ein erfolgreiches Wochenende

liegt hinter uns! Aber der Reihe nach:

Am Samstag haben wir unsere Begleithundprüfung bei unserem Heimatverein in Großenhain absolviert. Kurz gesagt: Tagesbester mit einer sehr guten Leistung! Etwas ausführlicher: Los ging es gegen halb 10, nachdem die IPOler von der Fährte wieder da waren und der Richter Mario Nix seinen Kaffee getrunken hatte mit der Chipkontrolle und Unbefangenheitsprobe. Alles kein Problem für den kleinen Sheltie, hat er souverän gemacht (naja, fast, er hat sich mal wieder über jeden, der ihn streicheln will, sehr gefreut). Und dann waren wir auch schon die ersten. Zusammen mit Anke und ihrer Fenja als erstes Team auf den Platz. Greco durfte zuerst laufen, Fenja musste liegen. Gelaufen ist mein kleiner Bub sehr schön. Ja, er hat nicht immer geguckt, ja, mache Rechtswendung war etwas weit, und ja, auch in der Gruppe musste er erst noch mal kurz schnuppern, wer denn da so rum steht. Alles in allem war es schön, dass er auch unter meiner Anspannung so gut arbeitet. Was mich allerdings wirklich geärgert hat: ein „hier“ muss man nicht abwarten, man kann auch sofort starten, nachdem Frauchen sich umgedreht hat. Püh… Obwohl wir das extra noch geübt hatten da er das in letzter Zeit öfter gebracht hat. Der Richter fand es witzig und hat den Arbeitseifer des kleinen Shelties gelobt. Dann ging es ans ablegen, was mir ja ein bisschen Bauchschmerzen bereitet, da Greco nicht wirklich sicher lag bisher. Aber er hat es super gemeistert, kein schnüffeln, er lag wie ne eins. Knutsch!!! Auswertung dann von Herrn Nix: „Wir machen es kurz, eine sehr gute Vorführung, so will ich es sehen. Bei dieser Arbeitsbereitschaft kann man auch mal über eine etwas weitere Wendung hinweg sehen und das er halt vorzeitig los rennt…“ Also insgesamt ein sehr gut und damit irgendwas zwischen 54 und 57 von 60 möglichen Punkten!

Am Sonntag war dann die 25. Sachsenschau in Penig angesagt. Ich habe Greco in der Zwischenklasse gemeldet und anschließend auch gleich zur Körung angemeldet. Ein schönes Gelände, ein großer Hundeplatz, leider etwas schräg und mit etlichen Mäuselöchern versehen, 2 Ringe. Kurz nach halb 10 waren wir da, Zelt aufgebaut und erst mal umgeschaut. Etliche Bekannte aus Chemnitz wieder getroffen und schön gequatscht. Zwischendurch immer mal wieder ein bisschen mit Greco laufen geübt, da er doch noch etwas im „Hundeplatz-Modus“ war und mal wieder schön die Beinchen in die Höhe geschmissen hat. Diesmal waren wir zu dritt im Ring und die Richterin Frau Selle war sehr angetan vom kleinen Mann. Etwas wenig Fell und wir mussten auch zwei Runden laufen bevor sie mit dem Gangwerk zufrieden war, ansonsten aber rundherum vorzüglich. So wurde es dann schlussendlich auch ein V2 hinter dem späteren BOB-Gewinner.

Die Zeit bis zur Körung am Nachmittag verbrachten wir dann mit Quatschen, Fotos machen (danke an Lisa Hermann für die schicken Bilder!) und spielen (finde den Sheltie unter 12 Border Collies). Die Körung führte ebenfalls wieder Frau Selle durch. Viel wurde nicht mehr getestet, sie hatte ihn ja schon am Vormittag bewertet. Also noch einmessen (39 cm, mit dem Zollstock gemessen, da sag ich mal nix zu) und eine Runde durch die Hunde laufen. Ergebnis: Körklasse 1, zur Zucht empfohlen. Körbericht = Richterbericht kann ich leider noch nicht abtippen, die sind zusammen mit der Ahnentafel an die Zuchtbuchstelle gegangen zum Eintragen. Keine Ahnung, wann ich die wieder bekomme, aber dann reiche ich den Richterbericht nach.

Und jetzt? Jetzt entspannen wir erst mal. Keine Verpflichtungen mehr, wir genießen jetzt erst mal einfach das Leben (nicht, das wir das vorher nicht getan hätten, aber ein „Fuß“ oder „Trab Trab“ wird der Hund in nächster Zeit erst mal nicht mehr hören) und lernen ganz viele neue Tricks. Und intensivieren unser Agi-Training wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.